Tourismus - Deutsch

immagine bandiera tedesca

  • Viareggio

Die Strände aus feinem goldfarbigem Sand, die Hafenbecken, die breiten Pinienwälder, die schicken Geschäfte, die sich auf den langen mit Palmen und Oleandern geschmückten Alleen befinden machen Viareggio zur “Perle des Thyrrhenischen Meeres”. Die Stadt dehnt sich längs der wunderschönen Küste der Versilia aus und ist im Süden durch den Kanal Burlamacca abgegrenzt, nach dem die Maske genannt wird, die den Karneval repräsentiert, sowie im Norden von der Fossa dell’Abate, die Viareggio von Lido di Camaiore abtrennt. Der Name stammt aus “Castrum de via Regia”, eine mächtige Festung, die Lucca und Genua, verbündet gegen Pisa, im Jahre 1172 zum Schutz der Küste und des umliegenden Landes am Meeresufer errichteten.

  • Wie komme ich hin

Da es sehr zentral gelegen ist, lässt sich Viareggio sowohl aus den wichtigsten Städten der Toskana als auch aus ganz Italien problemlos erreichen, dies auch dank des bedeutenden Autobahn- und Eisenbahnnetzes, das die Stadt bedient, sowie dank der Nähe zweier internationalen Flughäfen. Mit dem Auto - Strada Statale (Staatliche Landstraße) 1 Aurelia (Roma-Ventimiglia). Autobahnen: aus dem Süden: A1 (Autostrada del Sole) bis Florenz, dann A11 (Firenze/Mare) bis zur Ausfahrt Viareggio; A12 (Genova-Rosignano) bis zur Ausfahrt Viareggio; aus dem Norden: A1 (Autostrada del Sole) bis Parma, dann A15 (Autostrada della Cisa) bis Santo Stefano Magra, dann A12 (Genova-Rosignano) bis zur Ausfahrt Viareggio; Mit der Bahn - Strecken: Ventimiglia-Torino-Genova-Pisa-Roma; Milano-Livorno; Viareggio-Lucca-Montecatini-Pistoia-Prato-Firenze. Auf allen diesen Strecken erreichen Sie den Hauptbahnhof von Viareggio. Mit dem Flugzeug - Aus dem Flughafen G. Galilei di Pisa (22 km) ist Viareggio auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos zu erreichen, sowie aus dem Flughafen A. Vespucci in Florenz (95 km). Mit dem Boot - Der touristische Hafen von Viareggio gehört zu den am besten ausgerüsteten Italiens.

  • Die Ereignisse

Der Karneval von Viareggio ist eines der schönsten Feste nicht nur der italienischen Volkstradition, da er in der gesamten Welt bekannt ist. Er wurde 1873 mit einem Maskenzug auf der Via Regia ins Leben gerufen. Die ersten Maskenwagen aus Holz und Leinwand fingen 1921 an, auf den breiten Meeresalleen vorbeizuziehen. Groß und prächtig, wie man sie heute bewundern kann, sind sie erst dank der Einführung der Papiermaché-Technik, die sie leicht und steuerbar gemacht hat. 1931 hat Umberto Bonetti, Maler aus Viareggio, “Burlamacco? erfunden, das zur offiziellen Maske des Karnevals geworden ist. Der Sitz der Wagenwerkstädte ist in der 2001 eingeweihten Karnevalszitadelle. Es handelt sich um eine multifunktionale Struktur, die aus 16 Hallen und einem weiteren Gebäude besteht, in dem die Schule des Papiermachés und das Karneval-Museum untergebracht sind. In den Sommermonaten wird der wunderschöne Platz von Viareggio zum Freilichttheater und zum Ort bedeutender Ereignisse, wie das dem Chansonier Giorgio Gaber gewidmete Festival Teatro Canzone (Theater und Song-Festival) und das Cittadella Jazz & More Festival, das berühmte Gäste beherbergt. Im Sommer findet auch die Preisverleihung des Premio Letterario Viareggio-Rèpaci statt, einer der begehrtesten und prestigeträchtigsten Literaturpreise Italiens. Jedes zweite Jahr wird auch der Premio Internazionale Artiglio verliehen, der an die Taten der Taucher “Palombari dell’Artiglio? erinnert, die als einzige in der Lage waren, am Ende der 1920er Jahre in einer Tiefe von über 130 Meter auf dem Grund der Atlantik zu arbeiten. Den Termin mit dem europäischen Kino bietet schließlich das Festival Europacinema (European Film Festival), während dessen Autorenfilme gezeigt und Debatten organisiert werden, an denen Regisseure und Schauspieler teilnehmen.

  • Das Meer

Die Ausdehnung der Strände von Viareggio, der weiche und feine Sand und die sanft abfallende Wassertiefe sind ideal fürs Baden. Die Eröffnung der ersten Bäder geht auf 1828 zurück. Das “Nereo” und das “Dori” waren die ersten Badeanstalten Italiens, die das strengst getrennte Baden von Männern und Frauen zuließen. Mit der Vereinigung Italiens wurden zwei neue Badeanstalten eröffnet das “Nettuno” und das “Balena”. Am Anfang des 20. Jh.s wurde Viareggio, das sich inzwischen weiterentwickelt hatte, zum bevorzugten Urlaubsziel des Adels. Heute sind die Strände am besten ausgestattet und in der Lage, die unterschiedlichen Bedürfnisse der Touristen zu befriedigen. Die heute sehr zahlreichen Badeanstalten, pflegen die ihnen zugewiesenen Strandstriche und haben sie mit Diensten wie Swimming-pools, Bars, Restaurants und unterschiedlichen Sportanlagen versehen.

  • Yachthafen
Die prestigeträchtigsten Yachten, die alle Seen der Welt durchqueren, wurden in Viareggios Werften vom Stapel gelassen. Auch aus diesem Grund legen an den Kais der Hafenbecken der Stadt zahlreiche Freizeitboote an. Der Hafen wurde 1913 durch den König Vittorio Emanuele III° eingeweiht und ist seitdem stets größer geworden, bis er die heutigen Dimensionen erreichte, die das Anlegen von 1000 Freizeitbooten ermöglichen. Die Qualitätsdienstleistungen und die Anwendung neuster Technologie machen das Anlegen in Viareggio zu den begehrtesten im Mittelmeer.

  • Rezeption
In Viareggio befinden sich viele historische Prachthotels, wovon einige neulich renoviert wurden. Die breite Palette des Unterkunftsangebots (Hotels von 1 bis 4 Sternen, Apartmenthäuser, B&B, Urlaubsapartments und Camping Plätze) kann jedes Bedürfnis des individuellen, Familien- oder Gruppentourismus befriedigen. Des Weiteren erlaubt es das für die Stadt typisch milde Klima, zu jeder Jahreszeit jegliche Art von Tagungen oder Kongressen im “Versilia Centro Congressi” (Kongresszentrum von Versilia) oder in einem der zahlreichen Hotels abzuhalten.

  • Restaurant und Gastronomie

Die zahlreichen Lokale bieten ein gastronomisches Angebot an, das alle Geschmacksrichtungen befriedigen kann. Dabei handelt es sich sowohl um große Restaurants, die in den besten Gastronomie-Reiseführern aufgeführt sind, als auch um Pizzerias und charakteristische Gasstädten sowie zahlreiche “Sagre” (Dorffeste), in denen man die Küche aus Viareggio genießen kann, in der der Fisch die Hauptrolle spielt und das “Cacciucco”, die berühmte Fischsuppe, zum unbestrittenen Tischkönig wird.

  • Einkaufen

Viele Designer des Made in Italy haben elegante Boutiquen vor allem entlang der Promenade, die als die “gute Stube” der Stadt gilt, eröffnet, aber sehr charakteristisch sind auch die Geschäfte um den “Piazzone”, auf dem sich die Markthalle befindet und der der Mittelpunkt einer umfangreichen Fußgängerzone ist. Es gibt auch zahlreiche Wochenmärkte in den einzelnen Stadtvierteln. Charakteristisch ist der Kunstgewerbemarkt, der jeden Monat stattfindet und wo man u. a. die Gegenstände aus Pappmaché finden kann, die von den Karnevals-Künstlern gefertigt werden.